Please use another Browser

It looks like you are using a browser that is not fully supported. Please note that there might be constraints on site display and usability. For the best experience we suggest that you download the newest version of a supported browser:

Internet Explorer, Chrome Browser, Firefox Browser, Safari Browser

Continue with the current browser
Key Visual Hydrogen Solutions
Die Energiewelt befindet sich in einem Transformationsprozess ungekannten Ausmaßes: Strom, Wärme und Wasserstoff aus erneuerbaren Energien ersetzen zusehends fossile Energieträger. Der Anteil an grüner Energie aus erneuerbaren Energiequellen nimmt von Jahr zu Jahr zu. Zugleich steigt nach dem jüngsten Bericht der Internationalen Energieagentur (IEA) vom April 2021 der Energiebedarf weltweit um 4,6 Prozent – nach einem Covid-bedingten Rückgang von 4 Prozent . Damit ist trotz des wachsenden Anteils erneuerbarer Energien der Kohlendioxid-Ausstoß global höher denn je.  
Neben der Stromgewinnung aus Sonnen-, Wind- und Wasserkraft sowie den Biogaserzeugungsanlagen sind es gerade die Speichertechnologien, die für den Erfolg der Energiewende erforderlich sind. Dabei gewinnt die Herstellung, Speicherung und Weiterverwendung von grünem Wasserstoff zusehends an Bedeutung für Industrie, Wirtschaft und Politik. Beim so genannten Elektrolyseverfahren wird Wasser (H 2O) mittels elektrischen Stroms aus regenerativen Quellen in Wasserstoff H 2 und Sauerstoff O 2 aufgespalten. Ziel dieses Spaltungsprozesses ist die Herstellung von Wasserstoff als Energieträger – ein zukunftsweisendes Verfahren. Der Wasserstoff kann beispielsweise als Brennstoff in die vorhandenen Gaspipelines eingespeist oder als Treibstoff in Brennstoffzellen oder als E-Fuel im Autotank verwendet werden. Darüber hinaus findet Wasserstoff als Rohstoff auch vielseitige Verwendung in der Industrie. Damit bieten sich immense Potentiale für die Sektoren Energie, Mobilität und Industrie.

Mittlerweile setzt auch die Bundesregierung auf den wichtigen Baustein der Energiewende. Deutschland soll bei Wasserstofftechnologien die Nummer eins in der Welt werden, so die Ambitionen. 

Multifunktionaler Wertstoff

Wasserstoff dient als Energieträger, mit dem elektrische Energie von wenigen Kilowattstunden (kWh) bis hin zu Terrawattstunden gespeichert werden kann, und das über einen Zeitraum von mehreren Wochen und Monaten. Anschließend lässt er sich als Prozessgas in der Industrie sowie in der Mobilität als Treibstoff für emissionsfreie Brennstoffzellen nutzen. Daneben kann er auch zu wertvollen Rohstoffen weiterveredelt werden, beispielsweise zu Ammoniak für die Düngemittelproduktion oder zu Methanol als Basischemikalie.

Wasserstoff-Lösungen mit und von Siemens

Siemens realisiert als Technologieunternehmen Systemlösungen rund um das Thema Wasserstoff. Von der Beratung, Projektierung über die komplette, schlüsselfertige  Systemanlage bis hin zum Finanzierungskonzept bietet Siemens Know-how, Projekterfahrung und Technologiepartnerschaften insbesondere für kleine und mittlere Kommunen und Stadtwerke.  

Die Technologiepartnerschaft mit der Stadt und den Stadtwerken Wunsiedel ist hier ein gutes Beispiel für einen gemeinsam beschrittenen, erfolgreichen Weg von der Vision einer dekarbonisierten Energiezukunft  zur schrittweisen Umsetzung. 

Pressemitteilungen

Fallstudie

Bis 2050 möchte Deutschland klimaneutral werden. Aus erneuerbaren Energien hergestellter „grüner“ Wasserstoff wird auf dem Weg dorthin eine wichtige Rolle spielen. Ein aktuelles Projekt, das Siemens gemeinsam mit regionalen Technologiepartnern derzeit im nordbayerischen Wunsiedel umsetzt, zeigt, wie die intelligente Erzeugung und Nutzung des neuen Energieträgers in der Praxis aussehen kann.

Von Andreas Schmuderer, Head of Consulting Distributed Energy Systems, Siemens Smart Infrastructure, Deutschland
Fallstudie: Grüner Wasserstoff „made in Wunsiedel“ spart 98 Prozent CO2 ein

Meinungspapiere

Als es im Januar 2021 zur massivsten Störung im europäischen Stromversorgungssystem seit fast 15 Jahren kam, merkten die Verbraucher in Deutschland davon kaum etwas. Ein wesentlicher Grund für die Resilienz speziell des deutschen Netzes ist sein zunehmend dezentraler Aufbau. Heterogene Energiequellen und Speichertechnologien können in einer solchen Struktur Spannungs- und Frequenzschwankungen kleinteilig ausgleichen – und damit zur Netzstabilität beitragen.

Von Andreas Schmuderer, Head of Consulting Distributed Energy Systems, Siemens Smart Infrastructure, Deutschland
Meinungspapier: Netzstabilität durch Dezentralisierung – Wie das deutsche Stromnetz durch den (Fast-)Blackout kam

Der Klimaschutzplan hat das ehrgeizige Ziel, dass Deutschland bis 2050 weitgehend treibhausgasneutral ist. Wir wissen alle, dass es nicht nur die eine erneuerbare Energiequelle gibt und dass diese von Region und Region variieren. Auch grüner Wasserstoff wird nicht die alleinige Lösung sein, den Energiebedarf in Deutschland zu decken. Dekarbonisierung, Dezentralisierung, Energieeffizienz sind in aller Munde – wie soll ökologisch, nachhaltig, wirtschaftlich sinnvoll und ohne Einbußen in der Resilienz der Stromversorgung vorangegangen werden?

Von Roland Schmidt, Head Energy Performance Services, Siemens SmartInfrastructure, Deutschland
Meinungspapier: Hoffnungsträger für die Energiewende: Welches Potenzial hat grüner Wasserstoff?

Finanzierung von grünem Wasserstoff

Presse Bilder

Spatenstich H 2-Anlage Wunsiedel
Prof. Ralf Thomas beim Spatenstich H 2-Anlage Wunsiedel
Bayerns Ministerpräsident Dr. Markus Söder beim Spatenstich H 2-Anlage Wunsiedel
Wunsiedel Energiepark: Bioenergie- und Pelletswerk
Wunsiedel Energiepark: Die Erzeugung von grünem Wasserstoff - Infografik
Wunsiedel Energiepark: Siemens Siestorage Speicher
Wunsiedel Energiepark

Whitepaper Dekarbonisierung

Dekarbonisierung - Umsetzung am Smart Grid für Gewerbe und Industrie

Was können Unternehmen tun, um ihre CO 2-Bilanz zu verbessern? 
Informationen dazu finden Sie in unserem Whitepaper «Dekarbonisierung in der Schweiz», das in Zusammenarbeit mit swisscleantech, Siemens und dem Beratungsunternehmen Delta-EE erstellt wurde.
Whitepaper Dekarbonisierung herunterladen

Weitere Informationen

Kontakt

Nicole Zeitz

Siemens Smart Infrastructure 

+41 79 450 50 31

Bernhard Lott

Siemens AG

+49 (174) 1560693