Please use another Browser

It looks like you are using a browser that is not fully supported. Please note that there might be constraints on site display and usability. For the best experience we suggest that you download the newest version of a supported browser:

Internet Explorer, Chrome Browser, Firefox Browser, Safari Browser

Continue with the current browser
Landstrom
Kreuzfahrtschiffe benötigen so viel elektrische Energie wie eine Kleinstadt. Diese erzeugen sie auf See in der Regel mit eigenen Dieselaggregaten – und bisher in den allermeisten Fällen auch im Hafen. Eine umweltfreundliche Alternative dazu bietet die Versorgung aus Landstromanlagen. Allerdings sind dafür komplexe technische Voraussetzungen zu erfüllen, etwa in Bezug auf die unterschiedlichen Frequenzen - 60 bzw. 50 Hertz (Hz) - in den zu koppelnden Bord- und Landnetzen, große Strommengen und die Ausfall- und Personensicherheit. Insgesamt trägt die Schifffahrt erheblich zum globalen CO2-Ausstoß bei. Dementsprechend fordern zum Beispiel europäische Regelungen bis 2050 eine Reduzierung dieser Emissionen um mindesten 40, möglichst aber um 50 Prozent im Vergleich zu 2005. In einigen Häfen, wie zum Beispiel in Hamburg, herrscht zudem eine relativ hohe Partikelbelastung. Allein die Schiffe im Hafen von Rotterdam produzieren jährlich gemeinsam ungefähr 23 Megatonnen CO2 1 . Ein erheblicher Anteil dieser Emissionen entsteht im Stillstand.

Landstromversorgung als umweltfreundliche Alternative

Eine umweltfreundliche Alternative zur Nutzung von Schiffsdiesel während der Liegezeiten ist die Versorgung der Schiffe mit Landstrom aus dem Mittelspannungsnetz des örtlichen Energieversorgers. Über den Umweltaspekt hinaus werden dabei im Vergleich zur herkömmlichen Stromerzeugung an Bord zudem Stromkosten eingespart.  

Schon 2007 hat Siemens erstmals eine entsprechende Lösung auf Basis seines Gleichstromübertragungssystems vorgestellt und seitdem gemäß den internationalen Standards nach IEC/ISO/IEEE 80005 und IEC 62613-2 weiterentwickelt: Das Landanschlusssystem Siharbor zeichnet sich vor allem durch seine besondere Flexibilität aus. Es ist für unterschiedliche Schiffsarten wie Passagierschiffe, Containerschiffe, Fähren sowie für Schiffswerften oder Spezialschiffen geeignet. Außerdem erlaubt es durch ein Baukastenprinzip jede beliebige Kombination von 50-Hz- und 60-Hz-Stromversorgungssystemen sowie von verschiedenen Spannungsebenen. Das Herzstück der Lösung ist eine Industriesteuerung, die sich bereits seit 20 Jahren in Stromnetzen bewährt.  

Seit 2012 stellt die Norm IEC/ISO/IEEE 80005 mit einem internationalen Landanschlussstandard zudem sicher, dass Schiffe überall auf der Welt aus Anlagen verschiedener Hersteller versorgt werden können.

Mit Stand August 2021 gibt es hierzulande acht Landstromanlagen, sechs davon sind Siharbor-Lösungen von Siemens. Diese Referenzanlagen in Lübeck (2008), Hamburg-Altona (2016), Cuxhaven (2018), Wismar (2019) und Kiel (Norwegenkai 2019, Ostseekai 2021) sind in diesem Feature anhand von Pressematerialien dokumentiert.

Pressemitteilungen

Kiel Ostseekai (2021): 

Die jüngste und größte der bislang von Siemens errichteten Landstromanlagen aus der Siharbor-Reihe ist im Sommer 2021 für den Seehafen Kiel in Betrieb gegangen. Das Besondere: Sie kann sowohl ein Kreuzfahrtschiff (max. 11 MW) als auch ein Fährschiff (max. 5 MW) gleichzeitig mit externer elektrischer Energie versorgen. Die Anlage ist damit die erste installierte ihrer Art in einem deutschen Seehafen.

Wismar MV Werften (2019):

Auf den MV WERFTEN in Wismar entstehen derzeit Kreuzfahrtschiffe, die zu den größten der Welt zählen. Um die Neubauten bis zu ihrer Fertigstellung extern mit elektrischer Energie versorgen zu können, installierte Siemens im Jahr 2019 an der Werftpier eine schlüsselfertige Siharbor Landstromversorgung. Diese kann, wie auch die im selben Jahr errichtete Anlage am Kieler Ostseekai, zwei Schiffe mit max. 12 MW elektrischem Leistungsbedarf parallel versorgen.

Kiel Norwegenkai

Kiel Norwegenkai (2019)

Für die zwei zwischen Oslo und Kiel im täglichen Pendelbetrieb verkehrenden baugleichen Kreuzfahrtfähren der norwegischen Reederei ColorLine richtete der Seehafen Kiel 2019 eine maßgeschneiderte Landstromanlage mit 5 MW elektrischer Leistung ein. Außer der individuell zugeschnittenen Kabelzuführung, projektierte, lieferte und montierte auch in diesem Fall die Siemens AG die elektrischen Hauptkomponenten aus ihrer bewährten Siharbor Produktgruppe. 
Landstromanlagen Cuxhafen

Cuxhaven  (2018)

Für den niedersächsischen Hafenbetreiber NPorts und den regionalen Energieversorger EWE errichtete Siemens im Jahr 2018 in Cuxhaven eine kleinere Landstromanlage für Frachtschiffe. Sie befindet sich in unmittelbarer Nähe des etwa zur selben Zeit in nächster Nähe angesiedelten Werkes von Siemens Gamesa Renewable Energy. Versorgt werden zwei speziell umgerüstete Transportschiffe (RoRo), die die im Werk produzierten Maschinenhäuser (Nacelles) für Offshore-Windenergieanlagen zu den jeweiligen Endmontageplätzen transportieren. Die Anlage hat eine speziell auf den Bedarf der Schiffe ausgerichtete Leistung von etwa 600 KW.
Pressefeature Landstromanlagen Norddeutschland - SIHARBOR -

Hamburg Cruise Center Altona  (2016): 

Das erste nach ISO-Norm 80005 errichtete Landstromsystem für Kreuzfahrtschiffe in Europa übergab Siemens als Generalunternehmer im Jahr 2016 an die Hamburg Port Authority. Die Anlage am Cruise Center Hamburg-Altona gilt mit rund 12 MW elektrischer Leistung als Referenzanlage aller danach in europäischen Seehäfen errichteten.

SIPLINK

Lübeck Nordlandkai  (2008): 

Die erste Landstromanlage für die kommerzielle Schifffahrt in Europa überhaupt errichtete Siemens im Jahr 2008 am Lübecker Nordlandkai für die Stadtwerke Lübeck. Sie kann entsprechend ausgerüstete Frachtschiffe mit einem maximalen elektrischen Leistungsbedarf von 2,5 MW versorgen.

Pressefotos

Kiel Ostseekai (2021): 

Kiel Ostseekai: Die bis dato größte Landstromanlage in einem deutschen Ostseehafen kann zwei Passagierschiffe gleichzeitig versorgen.
Kiel Ostseekai: Die elektrischen Hauptkomponenten der Landstromanlage von Siemens sind in einem separaten Gebäude untergebracht (im Bildvordergrund).
Kiel Ostseekai: Die Kabelzuführung der Landstromanlage lässt sich je nach Schiffsgröße und Liegeplatz flexibel positionieren. 
Infografik zum Funktionsprinzip der Siemens Siharbor Landstromanlage für die Parallelversorgung von zwei Passagierschiffen am Kieler Ostseekai und am Schwedenkai.

Wismar MV Werften (2019):

Die elektrischen Hauptkomponenten sind, wie üblich, auch bei den MV Werften in Wismar in einem separaten Zweckbau untergebracht. 
MV Werften Wismar: Die 2019 von Siemens errichtete Landstromanlage soll die im Bau befindlichen Kreuzfahrtschiffe bis zu ihrer Fertigstellung mit elektrischer Energie versorgen.
MV Werften Wismar: Eine von insgesamt zwei Versorgungsstationen der Landstromanlage, die in der Nähe der zu versorgenden Schiffsneubauten auf den Kaianlagen platziert sind.

Kiel Norwegenkai (2019):

Die Kreuzfahrtfähren der Reederei ColorLine werden am Kieler Norwegenkai (l.) seit 2019, die Fähren der Reederei Stena-Line am Schwedenkai (r.) seit 2021 mit Landstrom versorgt.
Der Norwegenkai des Port Of Kiel (v.) ist seit 2019, der gegenüber liegende Schwedenkai (l.) seit 2021 mit einer Siharbor Landstromlösung von Siemens ausgerüstet. 
Das Kabelzuführungssystem der Landstromanlage am Kieler Norwegenkai ist, wie das baugleiche Gegenstück in Oslo, individuell auf die Kreuzfahrtfähren der ColorLine zugeschnitten.

Cuxhaven NPorts Liegeplatz 9.3 (2018):

Die 2018 für NPorts und EWE in Betrieb genommene Landstromlösung von Siemens in Cuxhaven.

Die 2018 von Siemens für NPorts und EWE errichtete Landstromanlage in Cuxhaven befindet sich in unmittelbarer Nähe des im selben Jahr in Betrieb gegangenen Werkes von Siemens Gamesa Renewable Energy. Sie versorgt dessen RoRo-Transportschiffe während der Liegezeit.
Die von Siemens für NPorts und EWE in Cuxhaven errichtete Landstromanlage versorgt ein RoRo-Schiff, das die im nahen Windturbinenwerk von Siemens Gamesa gebauten Maschinenhäuser lädt. 

Hamburg Cruise Center Altona (2016): 

Kreuzfahrtschiffe können seit 2016 am Cruise Center Hamburg-Altona mit Landstrom versorgt werden.
Der Anbau für die elektrischen Komponenten der Landstromanlage am Cruise Center Hamburg-Altona (Bildmitte) fügt sich architektonisch in das Gesamtbild der Terminalanlage ein.
Schaltanlagen von Siemens sorgen in der Landstromanlage am Hamburger Cruise Center Altona für die reibungslose Kopplung von Bord- und Landnetz.

Lübeck Nordlandkai (2008):

Die erste Landstromanlage für die kommerzielle Schifffahrt errichtete Siemens 2008  für die Stadtwerke Lübeck am Lübecker Nordlandkai.

Infografiken

Videos

Weiterführende Informationen

Kontakt

Lars Kläschen

Siemens AG 

+49 (1525) 469 0423

Anna Korb

Siemens Smart Infrastructure

+49 (9131) 17-36637