Please use another Browser

It looks like you are using a browser that is not fully supported. Please note that there might be constraints on site display and usability. For the best experience we suggest that you download the newest version of a supported browser:

Internet Explorer, Chrome Browser, Firefox Browser, Safari Browser

Continue with the current browser

Siemens beschleunigt Wachstum im digitalen  Gebäudebetrieb mit Übernahme von Brightly  Software

„Die Akquisition von Brightly ist ein wichtiger Schritt für unsere Strategie als fokussiertesTechnologieunternehmen. Wir verbinden die reale mit der digitalen Welt. Damit bieten wirunseren Kunden die Technologie, die sie benötigen, um ihre digitale Transformationvoranzutreiben und äußerst nachhaltige Gebäude zu schaffen, die den Menschen in denMittelpunkt stellen. Die heutige Übernahme unterstützt unsere Wachstumsziele, insbesondere imHinblick auf Umsätze im Digital- und Software-as-a-Service-Geschäft. Wir sind stolz und freuenuns, Brightly in der Siemens-Familie willkommen zu heißen“, sagt Roland Busch,Vorstandsvorsitzender der Siemens AG. Eigentümer und Betreiber von Infrastrukturen sind zunehmend auf der Suche nach Software, dieeinen effizienteren und nachhaltigeren Betrieb unterstützt. Das bereits erfolgreich etablierteSaaS-Geschäft und der Kundenstamm von Brightly werden zusammen mit dem bestehendenGebäudegeschäft und dem digitalen Portfolio von Siemens die Datenintegration durch dieKonvergenz von Informations Technologie (IT) und Operations Technologie (OT) erleichtern.Dadurch kann Siemens Innovationen, einzigartige Nutzererfahrungen und eine optimierteLeistungsfähigkeit von Gebäuden und bestehender Infrastruktur unterstützen. „Mit Brightly machen wir einen großen Sprung nach vorne und erreichen beim Betrieb vonGebäuden die nächste Stufe. Durch den nahtlosen Datenaustausch unserer Angebote dürfenunsere Kunden künftig eine höhere Effizienz, geringere Ausfallzeiten und Wartungskosten,kürzere Lebenszyklen, bessere datengestützte Entscheidungen und zufriedenere Nutzerinnenund Nutzer erwarten“, sagt Matthias Rebellius, Mitglied des Vorstands der Siemens AG und CEOSmart Infrastructure. „Mit der Übernahme werden wir unser Ziel, im Infrastrukturbereich einführendes Softwareunternehmen zu werden, schneller erreichen. Sie unterstützt unsere Vision,komplett autonome Gebäude zu schaffen, die kontinuierlich von den dort lebenden Menschenlernen und sich an deren Bedürfnisse anpassen.“ Schätzungen zufolge werden bis 2050 sieben Milliarden Menschen in urbanen Räumen leben. Dieser Trend und die Notwendigkeit, den Klimawandel zu bekämpfen, machen deutlich, wiewichtig intelligente und nachhaltige Gemeinschaften und entsprechende Infrastrukturen sind.Siemens unterstützt smarte Formen des Zusammenlebens, die auf Digitalisierung undintelligenten Systemen basieren. Lösungen, Services und Software des Unternehmens verbindendie reale mit der digitalen Welt, IT mit OT, und sorgen für einen intelligenteren Betriebbestehender Infrastruktur.

Brightly erwartet für das Jahr 2022 einen Umsatz von rund 180 Millionen US-Dollar. Der jährlichwiederkehrende erwartete Umsatz (ARR) für das Jahr 2022 ist 160 Millionen US-Dollar. DasUnternehmen ist in einem Markt tätig, der durchschnittlich um 13 Prozent pro Jahr wächst.Brightly hat seinen Hauptsitz in Cary im US-Bundesstaat North Carolina, beschäftigt rund 800Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und betreut rund 12.000 Kunden, überwiegend in den USA,Kanada, Großbritannien und Australien. Seit 2019 befindet sich das Unternehmen im Besitz desPrivate-Equity-Unternehmens Clearlake Capital.

„Digitale Transformation und Nachhaltigkeit sind von großer Bedeutung, das regulatorischeUmfeld gleichzeitig sehr anspruchsvoll, so dass der Bedarf an vernetzten Anlagen und EchtzeitAnlagedaten die Nachfrage nach intelligenten Asset-Management-Lösungen auf der ganzen Weltin die Höhe treibt", sagt Kevin Kemmerer, CEO von Brightly. „Wir haben die einmaligeGelegenheit, unser Knowhow und unsere Software mit der Expertise von Siemens zu vereinen,um die Digitalisierung und Optimierung von Gebäuden voranzutreiben. Wir helfen unserenKunden, ihre gesamten Anlagen zu bewerten und zu verwalten, kurz- und langfristigeInvestitionspläne zu erstellen sowie ihre Energie- und ESG-Ziele zu erreichen. Gemeinsamverfügen unsere Unternehmen über die nötige Erfahrung, um Kunden auf der ganzen Welt dabeizu unterstützen, die Leistung ihrer Anlagen zu optimieren und sichere, nachhaltige undflorierende Gemeinschaften zu schaffen.“

For this press release

Siemens zählt in Österreich zu den führenden Technologieunternehmen des Landes. Insgesamt arbeiten für Siemens in Österreich rund 8.900 Menschen. Der Umsatz lag im Geschäftsjahr 2021 bei rund 2.7 Milliarden Euro. Siemens verbindet die physische und digitale Welt — mit dem Anspruch, daraus einen Nutzen für Kunden und Gesellschaft zu erzielen. Das Unternehmen setzt schwerpunktmäßig auf die Gebiete intelligente Infrastruktur bei Gebäuden und dezentralen Energiesystemen, Automatisierung und Digitalisierung in der Prozess- und Fertigungsindustrie sowie intelligente Mobilitätslösungen für den Schienen- und Straßenverkehr. Automatisierungstechnologien, Software und Datenanalytik spielen in diesen Bereichen eine große Rolle. Mit all seinen Werken, weltweit tätigen Kompetenzzentren und regionaler Expertise in jedem Bundesland trägt Siemens Österreich nennenswert zur heimischen Wertschöpfung bei. Im abgelaufenen Geschäftsjahr betrug das Fremdeinkaufsvolumen von Siemens Österreich bei rund 7.100 Lieferanten – etwa 4.400 davon aus Österreich – über 778 Millionen Euro. Siemens Österreich hat die Geschäftsverantwortung für den heimischen Markt sowie für weitere 25 Länder (Lead Country Austria). Weitere Informationen finden Sie unter: www.siemens.at
Mehr

Kontakt

Johanna BUERGER

Siemens AG Österreich

+43 (664) 88555678