Please use another Browser

It looks like you are using a browser that is not fully supported. Please note that there might be constraints on site display and usability. For the best experience we suggest that you download the newest version of a supported browser:

Internet Explorer, Chrome Browser, Firefox Browser, Safari Browser

Continue with the current browser

MediaService Industries Online

Teilnehmer des Wettbewerbs „Global University Challenge – Automation meets Edge“ von Siemens in Nürnberg prämiert

Im Rahmen einer internationalen Veranstaltungswoche vom 8. bis 12. Oktober werden in Nürnberg die Gewinner des Siemens-Wettbewerbs „Global University Challenge – Automation meets Edge“ präsentiert und ausgezeichnet.

Im Rahmen einer internationalen Veranstaltungswoche vom 8. bis 12. Oktober werden in Nürnberg die Gewinner des Siemens-Wettbewerbs „Global University Challenge – Automation meets Edge“ präsentiert und ausgezeichnet.

Im Fokus des Wettbewerbs stehen von Studenten auf Basis von Edge-Computing entwickelte Lösungen.

Im Fokus des Wettbewerbs stehen von Studenten auf Basis von Edge-Computing entwickelte Lösungen.

Nürnberg. Die „Global University Challenge – Automation meets Edge“ ist ein von Siemens initiierter Open Innovation-Wettbewerb, in dessen Rahmen Studenten Lösungen für Herausforderungen der industriellen Produktion entwickeln. Aus den insgesamt 55 eingereichten Vorschlägen der Teams aus aller Welt haben letztlich zehn App-Ideen die Jury überzeugt. Die Mitglieder der Gewinner-Teams konnten gemeinsam mit Siemens-Experten in den letzten Wochen in Nürnberg ihre Produkte zum Prototypen entwickeln. Nun werden diese im Rahmen der heute startenden internationalen Veranstaltungswoche vom 8. bis 12. Oktober während eines Hackathons präsentiert. Neben der Chance, mit Profis an ihren Lösungen zu arbeiten, erwarten die Gewinner Preisgelder in Höhe von insgesamt 10.000 Euro sowie weitere Tech-Preise.
Die Resonanz auf die Ausschreibung war enorm. 55 Ideen gingen vom 2. Mai bis 19. Juni 2018 bei der Jury aus Experten der Siemens Business Unit Factory Automation ein. „Mit so viel interessanten Ideen haben wir nicht gerechnet“, so Martin Raab, Leiter Innovation Management bei Factory Automation und Initiator der Challenge. Im Wettbewerbszeitraum hatten die Studenten weltweiter Siemens-Partneruniversitäten die Gelegenheit, interdisziplinäre Teams zu bilden und ihre Vorschläge zur Lösung industrieller Herausforderungen auf Basis von Edge Computing einzureichen. Edge Computing zählt zu den Megatrends der Automatisierung und wird die Industrie grundlegend verändern. Um das hier schlummernde Potenzial auszuschöpfen, bedarf es dezentraler Netzwerkstrukturen und kreativer Köpfe. Aus diesem Grund hat Siemens den „Global University Challenge – Automation meets Edge“-Wettbewerb ins Leben gerufen, dessen Gewinner-Teams unter anderem von Universitätspartnern der TU München, der RWTH Aachen sowie der Universitäten Tongji, Budapest, Manchester und Newcastle stammen.
Drei zentrale Säulen des Edge Computing
Industrial Edge fußt bei Siemens auf drei Blöcken: Centralized Management Infrastructure bildet das IT-Office auf Cloud-Level. Hier erfolgt die zentrale Administration und Wartung der Siemens Industrial Edge. Edge Devices bilden die zweite Säule. Darunter versteht man alle Hardware-Geräte mit einer installierten Software-Plattform für die Ausführung von Edge Apps. Der dritte Block sind Edge Apps, die auf Edge-Geräten wie beispielsweise Industrie-PC ausgeführt werden. Sie ermöglichen die Analyse von hoch-frequentieren Daten wie etwa Energieverbrauchsdaten an der Maschine.

Kontakt

Ursula Lang

Siemens AG

Gleiwitzer Str. 555
90475 Nürnberg

+49 (911) 895-7947