Please use another Browser

It looks like you are using a browser that is not fully supported. Please note that there might be constraints on site display and usability. For the best experience we suggest that you download the newest version of a supported browser:

Internet Explorer, Chrome Browser, Firefox Browser, Safari Browser

Continue with the current browser

MediaService Digital Industries Nachrichtenredaktion

Saubere Sache - Effizienter Betrieb von Hygiene-Schleusen mit Logikmodul von Siemens

Die Firma Mohn gehört zu den Marktführern bei der Herstellung von Hygieneschleusen, Waschanlagen und Edelstahl-Betriebseinrichtungen für die Lebensmittelindustrie.

Bäckerei, Fleischerei oder Schokoladenfabrik – sie alle haben eines gemeinsam: Bevor das Personal die Fertigung betreten darf, muss jeder Mitarbeiter durch die Hygieneschleuse. Erst, wenn alle vorgeschrieben Schritte ausgeführt sind, darf der Mitarbeiter die Schleuse verlassen, um keine Keime oder Verunreinigungen in die Produktion zu bringen. Je nach Betriebsgröße können so schnell bis zu 5.000 Reinigungszyklen am Tag stattfinden. Für diese Zyklen hat Mohn die Personal-Hygieneschleuse Highline entwickelt, die über ein Logikmodul Logo! 8 von Siemens gesteuert wird.

Je nach Betriebsgröße steuert eine Logo! 8 bis zu 5.000 Reinigungsvorgänge täglich.

Zahlreiche Vorteile mit Einsparpotenzial

Neben der Effizienz der Schleuse hat Mohn auch deren Energie- und Ressourceneffizienz im Blick. Daher weiß der Hersteller nicht nur zu schätzen, dass man mit Logo! 8 sehr individuell auf Kundenwünsche eingehen und sekundengenaue Einstellungen vornehmen kann. „Als einzige auf dem Markt kommen wir bei der Schuhsohlenreinigung ohne Erkennungssensoren in optischer Form aus“, freut sich Carsten Homuth, technischer Projektleiter bei Mohn. Hier liegt einer der großen Vorteile im Vergleich zur Platinensteuerung, bei der der Sensor lediglich erkennt, wenn jemand die Schleuse betritt. Die Bürsten laufen dann im vorher definierten Zeitintervall – auch wenn der Mitarbeiter die Schleuse vor Ablauf des Zeitintervalls wieder verlässt. Mit Logo! 8 hingegen erkennt das System sofort, wenn die Schleuse wieder leer ist und stoppt die Bürsten sowie die Zugabe von Reinigungsmitteln, was ein enormes Einsparpotenzial bietet.

Via Ethernet kann der Kunde von überall in seinem Unternehmen Verbrauchsdaten abrufen und Mohn kann über die Option der Fernwartung bei Störungen sofort helfend eingreifen.

Neue Generation der Logo! 8

Ein weiterer Vorteil von Logo! 8 sind die zahlreichen Netzwerkschnittstellen. Via Ethernet kann der Kunde von überall in seinem Unternehmen Verbrauchsdaten abrufen und Mohn kann über die Option der Fernwartung bei Störungen sofort helfend eingreifen. Kein Wunder also, dass Mohn diese Siemens-Steuerung zum Steuerungsstandard seiner Anlagen gemacht und für die Zukunft noch weitere Pläne hat. Teil dieser Zukunft ist die neue Generation der Logo! 8, die über einen individuell projektierbaren Webserver verfügt. Damit kann sich der Kunde mit dem Logo!-Webeditor seine eigene Steuerungs-Website einrichten. Der Zugriff erfolgt mit Smartphone, Tablet oder PC.

Durch die präzise Kontrolle der Schleusen und wie lange die dort laufenden Programme tatsächlich aktiv sind, eröffnen sich Mohn-Kunden enormes Einsparpotenzial beim Verbrauch von Reinigungsmitteln und Energie.

Eine Logo! 8 stopt die Bürsten sowie die Zugabe von Reinigungsmitteln, sobald der Mitarbeiter die Schleuse verlässt.

Basierend auf den zahlreichen Vorteilen von Logo! 8 wundert es nicht, dass Mohn diese Siemens-Steuerung zum Steuerungsstandard seiner Anlagen gemacht hat.

MediaService-Applikationsbeiträge können auf bereits veröffentlichten Siemens-Fachartikeln basieren.

Kontakt

Ursula Lang

Siemens AG

Gleiwitzer Str. 555
90475 Nürnberg

+49 (911) 895-7947