Please use another Browser

It looks like you are using a browser that is not fully supported. Please note that there might be constraints on site display and usability. For the best experience we suggest that you download the newest version of a supported browser:

Internet Explorer, Chrome Browser, Firefox Browser, Safari Browser

Continue with the current browser

MediaService Industries Online

Papierproduktion 4.0 - Papierhersteller setzt bei Securitykonzept und neuer Fertigungslinie auf Siemens-Know-how

Das Bild zeigt die Papierfabrik August Koehler.

Das Bild zeigt die Papierfabrik August Koehler.

Die Papierfabrik August Koehler SE (Koehler) ist auf dem Weg, zum digitalen Unternehmen zu werden. Dazu vertraut der Papierhersteller auf Security-Konzepte von Siemens, um seine Anlagen und Systeme umfangreich zu schützen. Zudem investierte Koehler am Standort Kehl in das neue Geschäftsfeld „Flexible Packaging“, bei dem das Unternehmen auf papierbasierte, flexible und umweltfreundliche Verpackungslösungen setzt. Auch dafür holte sich Koehler für die Energieversorgung sowie die Antriebs- und Prozessleittechnik einer neuen Maschine Siemens in Boot. Mit den modernen Lösungen kann Koehler in Kehl insgesamt vier Papier- und drei Streichmaschinen effizient und zukunftssicher betreiben.
Im Rahmen der Security Maßnahmen erstellte Siemens zunächst eine konkrete Ist-Analyse, auf der das Security-Konzept zur Erhöhung des Sicherheitsniveaus der Fabrik basiert. Hierbei erhielt Koehler ein klares, neutrales und ganzheitliches Bild ihres Reifegrad bezüglich Digitalisierung und des Security status. Anschließend unterstützten die Siemens-Experten Koehler vor Ort bei der unterbrechungsfreien Implementierung der Cyber Security. Die Lösungen umfasste die Erweiterung und Segmentierung der Netzwerke, sowie unter anderem Automation Firewalls als Perimeter Schutz für die Papierfabriken.
Nachhaltig verpackt
Teil des neuen Geschäftsfelds „Flexible Packaging“ ist das Projekt „Green+“. Hier stehen Nachhaltigkeit und Abfallvermeidung im Fokus. Koehler will mit seinem Flex-Pack-Portfolio alternative Verpackungen aus nachwachenden Rohstoffen anbieten. Zum Projekt gehören eine neue Papiermaschine mit Yankee-Zylinder zur Verpackungsherstellung und eine Offline-Streichanlage zur Weiterverarbeitung. Die geplante Produktionskapazität liegt bei rund 100.000 Tonnen pro Jahr.
Umfangreiche Lösung
Die Energieversorgung der Maschine erfolgt über 53 Felder NXAir und 24 Felder Sivacon S8. Die MS-Anlage ist mit Sion-Schaltern 800A und 1250A ausgerüstet und mit einer Sammelschiene 2500A (Ampere?) ausgelegt bei einem Bemessungskurzzeitstrom von 25 Kiloampere pro Sekunde. Den Anlagenschutz übernehmen Geräte der Reihe Siprotec 5. Die Antriebstechnik für die Papier- und Offline-Streichmaschine sowie die Doppeltragwalzenroller ist umfangreich. Insgesamt wurden 67 Antriebe für die Papiermaschine mit einer Gesamtleistung von 8,8 Megawatt, 162 Antriebe für die Streichmaschine mit 5,5 Megawatt und sieben Antriebe für die Rollenschneidmaschine mit 0,3 Megawatt aus dem Sinamics- und Simotics-Portfolio verbaut. Als Prozessleittechnik kommt Simatic PCS 7 mit Sivaas Visualisierungssystem und einem Engineeringumfang von rund 5.000 Prozesskreisen zum Einsatz.
Bestens aufgestellt
Durch das ausgeklügelte Security-Konzept und die moderne Energieversorgungs-, Antriebs- und Steuerungstechnik ist Koehler optimal aufgestellt für den Weg Richtung Industrie 4.0 und für eine nachhaltige, ressourcenschonende Produktion seiner Verpackungen.

 

MediaService-Applikationsbeiträge können auf bereits veröffentlichten Siemens-Fachartikeln basieren.

Kontakt

Ursula Lang

Siemens AG

Gleiwitzer Str. 555
90475 Nürnberg

+49 (911) 895-7947