Please use another Browser

It looks like you are using a browser that is not fully supported. Please note that there might be constraints on site display and usability. For the best experience we suggest that you download the newest version of a supported browser:

Internet Explorer, Chrome Browser, Firefox Browser, Safari Browser

Continue with the current browser

MediaService Digital Industries Nachrichtenredaktion

Mobilität der Zukunft – Hersteller von emissionsfreien Fahrzeugen setzt für Batterie-Entwicklung auf Siemens

Lion Electric Co. (Lion) stellt emissionsfreie Schulbusse, Minibusse und innerstädtische Lastkraftwagen her.

Im Jahr 2030 wird es Studien zufolge über 40 Megacitys mit zehn oder mehr Millionen Einwohnern geben. Mehr Menschen auf engem Raum bedeutet auch mehr Autos und damit mehr Luftverschmutzung. Vor diesem Hintergrund hat es sich Lion zum Ziel gesetzt, nachhaltige öffentliche Verkehrsmittel zu entwickeln. Dafür gilt es, vor allem zwei Aspekte genau zu beachten, wie Raphael Oullet, Produktdesigner bei Lion, erklärt: „Bei einem batteriebetriebenen Fahrzeug muss zunächst eine Subsystem-Analyse durchgeführt werden, um zu verstehen, wie sich Fahrzyklen und Ladeszenarios auf die Leistungsfähigkeit der Batterie auswirken. Dann gilt es, entsprechende wärmeregulierende Lösungen und eine optimale Balance zwischen Heiz- und Kühlzyklen zu finden. Im zweiten Schritt müssen wir bereits im frühen Entwicklungsstadium des Fahrzeugs abschätzen können, wie es um die Gesamtleistung bestellt ist. Die realistische Reichweite ermitteln wir über reale Fahrzyklen.“

Optimale Designentwicklung durch Simulation

Für die Entwicklung einer Batterie und zum Testen ihrer Leistungsfähigkeit in einem möglichst frühen Entwicklungsstadium nutzt Lion daher die Systemsimulations-Software Simcenter Amesim von Siemens. „Durch den Einsatz von Simcenter Amesim konnten wir den Wärmetauscher und die Luftkühlung in der Batterie reproduzieren, dies hat uns ermöglicht das beste Design für alle Komponenten der Batterie zu finden.“, so Oullet. Nach dem Entwurf und der Simulation der Batterie wurde die Leistung des realen Prototyps in einer Klimakammer getestet und mit den Ergebnissen der Simulation abgeglichen. Durch die realen Tests konnten das Modell abgeglichen und die Genauigkeit erheblich verbessert werden. Um die Ergebnisse zu verwalten, lassen sich mit Simcenter zudem sehr einfach Berichte erstellen, um Simulationen problemlos wiederholen zu können – für den Fall, dass beispielsweise Modifikationen erwünscht sind.

Die Tatsache, dass es im Jahr 2030 über 40 Megacities mit zehn oder mehr Millionen Einwohnern geben wird, erfordert neue Verkehrs- und Mobilitätskonzepte.

Zu den größten Herausforderungen des innovativen Unternehmens gehören die Leistungsermittlung der Batterie über die gesamte Fahrzeit und die Temperaturregelung für Batterie und Fahrzeug.

Lion nutzt die Simulations-Software SimcenterAmesim von Siemens unter anderem dazu, um Akku-Modelle zu entwerfen und die Akkus thermisch zu optimieren.

Mit dem Einsatz der Siemens-Technologie profitiert das Unternehmen von einer deutlich kürzeren Markteinführungszeit sowie erheblichen Zeit- und Kostenersparnissen bei der Entwicklung und Analyse neuer Produkte.

Mit SimcenterAmesim ist es Lion möglich, die Leistungsfähigkeit einer Batterie in einem möglichst frühen Entwicklungsstadium zu testen.

Große Pläne

Durch den Einsatz von Simcenter Amesim kann Lion die Auslegung von Batteriesystemen deutlich verbessern und dadurch die Leistungsfähigkeit erhöhen. Außerdem können in sehr detaillierte Analysen unterschiedlichste Einflussfaktoren sehr genau untersucht werden, was mit der vorherigen Lösung auf Basis von Tabellenkalkulation nicht möglich war. Diese Einsparungen befähigen Lion, sich mit anderen Themen, wie beispielsweise neuen Technologien, intensiver zu beschäftigen. Dabei ist der Blick in die Zukunft gerichtet. Das Unternehmen will weiterhin emissionsfreie Fahrzeuge und Systeme bauen, die die Lebensqualität zukünftiger Generationen verbessern. 
MediaService-Applikationsbeiträge können auf bereits veröffentlichten Siemens-Fachartikeln basieren.

Kontakt

Ursula Lang

Digital Industries

Gleiwitzer Str. 555
90475 Nürnberg
Deutschland

+49 (911) 895-7947