Please use another Browser

It looks like you are using a browser that is not fully supported. Please note that there might be constraints on site display and usability. For the best experience we suggest that you download the newest version of a supported browser:

Internet Explorer, Chrome Browser, Firefox Browser, Safari Browser

Continue with the current browser

MediaService Industries Online

Getreide auf Weltreise - Leichtes Handling von Schiffsbe- und -entladeanlagen mit Siemens-Technik

Das Bediensystem der Anlage, von denen jede ein Unikat ist, stammt von Siemens. Die beiden stationären Bediengeräte sowie das mobile Pendant sind Komponenten aus der Simatic HMI(Human Machine Interface)-Familie. Ein Not-Halt-Schalter sichert bei drohender Kollision den sicheren Stillstand der Maschine.

Das Bediensystem der Anlage, von denen jede ein Unikat ist, stammt von Siemens. Die beiden stationären Bediengeräte sowie das mobile Pendant sind Komponenten aus der Simatic HMI(Human Machine Interface)-Familie. Ein Not-Halt-Schalter sichert bei drohender Kollision den sicheren Stillstand der Maschine.

Das flexible und effiziente Bedienkonzept ist nicht nur besonders benutzerfreundlich, sondern erleichtert auch die Wartung und Instandhaltung der Anlagen. Durch die Siemens-Lösung profitieren die Neuero-Kunden von einem System, das in einem breiten Temperaturbereich von -20 bis +50 Grad Celsius und unter rauen Bedingungen eingesetzt werden kann.

Das flexible und effiziente Bedienkonzept ist nicht nur besonders benutzerfreundlich, sondern erleichtert auch die Wartung und Instandhaltung der Anlagen. Durch die Siemens-Lösung profitieren die Neuero-Kunden von einem System, das in einem breiten Temperaturbereich von -20 bis +50 Grad Celsius und unter rauen Bedingungen eingesetzt werden kann.

Die Neuero Industrietechnik für Förderanlagen GmbH (Neuero) gehört weltweit zu den führenden Herstellern von pneumatischen Schiffsbe- und
-entladeanlagen. Gerade im internationalen Getreidehandel sind diese Anlagen sehr gefragt. Jede ist ein Unikat. Und jede hat ein Bediensystem von Siemens.. Die robuste Lösung sichert den zuverlässigen Einsatz auch unter rauen Bedingungen und je nach Einsatzgebiet unter Temperaturen von -20 bis +50 Grad Celsius. Mit der Siemens-Technik und der Kombination aus stationären und mobilen Geräten haben die Mitarbeiter den Fahr-, Be- und Entladevorgang immer im Blick.
Pro Jahr werden global rund 2.500 Millionen Tonnen Getreide geerntet. Davon gehen rund 300 Millionen Tonnen in den weltweiten Handel. Meist via Frachtschiff. Für die Be- und Entladung der Schiffe liefert Neuero die entsprechenden Anlagen. Neben der Ladekapazität der Anlagen ist für die Kunden von Neuero vor allem deren einfache Bedienung wichtig. Daher stattet das Unternehmen seine "Bulk Material Handling"-Maschinen mit Simatic-Bediengeräten von Siemens aus.
Alles im Blick
Die Gesamtsteuerung sämtlicher Prozesse der Anlage übernimmt ein Simatic S7-1500 Controller. Die Bediengeräte in den beiden Kabinen – eine für die Be-, eine für die Entladung – sowie das mobile Bediengerät stammen aus der Simatic HMI(Human Machine Interface)-Familie. Die mobile Version kann über Anschlussboxen am Fahrwerk und im Bereich der Aufbauten angebunden werden, so dass die Mitarbeiter den Be- und Entladevorgang immer genau im Blick haben. "Dank des durchgängigen Systems und einheitlichen Designs der Bildschirminhalte sieht er [der Servicemitarbeiter] dabei genau das gleiche Bild wie auf den stationären Bediengeräten und findet sich sofort zurecht. Das ist für unsere Kunden sehr wichtig, denn so müssen sie ihre Mitarbeiter nur einmal schulen und die Bedienung der Anlage ist deutlich intuitiver", erklärt Michael Lepper, Techniker bei Neuero. Dieses flexible und effiziente Bedienkonzept ist nicht nur besonders benutzerfreundlich, sondern erleichtert auch die Wartung und Instandhaltung der Anlagen. Ein Vorteil des mobilen Gerätes besteht zudem darin, dass es bei Nicht-Gebrauch geschützt in einem klimatisierten Container gelagert werden kann. Im Zusammenspiel mit einer Simatic S7-1500 verhindern Ultraschallsensoren eine Kollision zwischen Maschine und anderen Fahrzeugen oder festen Hindernissen. Das einheitliche Engineering der SPS (Speicherprogrammierbare Steuerung) -Programme und Visualisierungen erfolgt im TIA (Totally Integrated Automation) Portal.
Eine (Lösung) für alle (Aufgaben)
"Wir entwickeln die Anlagen mit einem relativ kleinen Team und übernehmen auch die Inbetriebnahme vor Ort. Dabei nutzen wir immer die gleichen Tools – für die Projektierung von SPS-Programm und Visualisierung, für die Diagnose, das Feintuning und für den Service. Dadurch können wir die Aufträge effizient umsetzen, die Systeme schnell in Betrieb nehmen und weltweit eine gute Ersatzteilversorgung sicherstellen, auch in abgelegeneren Regionen. Das zahlt sich sowohl für uns als auch für unsere Kunden aus", so Lepper. "Mit den Simatic-Systemen haben wir eine flexible Plattform für die Automatisierung und Visualisierung, mit der wir praktisch jede Aufgabenstellung effizient umsetzen können – ein wichtiger Pluspunkt in unserem vielfältigen Markt." Die Kunden profitieren von einer intuitiv bedienbaren Lösung, die in einem breiten Temperaturbereich von -20 bis +50 Grad Celsius und unter rauen Bedingungen eingesetzt werden kann.

 

MediaService-Applikationsbeiträge können auf bereits veröffentlichten Siemens-Fachartikeln basieren.

Kontakt

Ursula Lang

Siemens AG

Gleiwitzer Str. 555
90475 Nürnberg

+49 (911) 895-7947