Please use another Browser

It looks like you are using a browser that is not fully supported. Please note that there might be constraints on site display and usability. For the best experience we suggest that you download the newest version of a supported browser:

Internet Explorer, Chrome Browser, Firefox Browser, Safari Browser

Continue with the current browser

MediaService Digital Industries Nachrichtenredaktion

Atemschutzmasken: Produktionskapazität erhöht

Am Nachmittag des 6. Februar erhielt Ze Yu Li vom Technischen Vertrieb der Region West von Siemens Digital Industries, einen Anruf vom Vertrieb: „Wenjianlikang, der Hersteller von medizinischem Zubehör in Chengdu, braucht dringend unsere Hilfe!“ Das Unternehmen müsse, so hieß es, das Steuerungssystem seiner Produktionslinie für Gesichtsmasken ersetzen, um die Produktionskapazität zu erweitern.
Schutzmasken-Produktion mit zu geringer Kapazität
Li setzte sich sofort mit den Technik-Experten bei Wenjianlikang in Verbindung, um zu erfahren, was genau gebraucht wird. Gemeinsam mit Chen Gang, Sun Xi und Yan Jian macht er sich daraufhin sofort auf den Weg zu der 30 Kilometer entfernten Fabrik. Knapp zwei Stunden später stellten Li und seine Kollegen fest, dass das Kontrollsystem der sieben Jahre alten Maskenproduktionslinie nicht richtig funktionierte. Täglich produzierte sie weniger als 10.000 Stück. 

Das Siemens-Team arbeitete ununterbrochen, um dem Hersteller von medizinischem Zubehör Venjianlikang zu helfen, seine Masken-Produktionslinie wieder ins Laufen zu bringen.

Steuerungen komplett neu erstellt
Da es keine ausreichende Dokumentation gab, musste das Team die Steuerungen detailliert einzeln untersuchen. Dank der großen Erfahrung und des großen Fachwissens gelang es den Kollegen den Schaltplan innerhalb kürzester Zeit von Grund auf neu zu erstellen. „In nur zwei Stunden haben wir die Bewertung der Geräte abgeschlossen“, sagt Li. „18 Ingenieure aus unserem Team haben die ganze Nacht hindurch ihre Ideen in unserer WeChat-Arbeitsgruppe eingebracht. Wir waren in diesem Kampf nicht allein.“
In nur einer Stunde auslieferbereit
Am selben Tag um 20 Uhr kam das Team zu dem Schluss, dass Siemens Smart Steuerungen und HMI erforderlich sind, um die Produktionslinie wieder auf Vordermann zu bringen. Aber wo kann man die Produkte bekommen? Li suchte Hilfe beim Vertriebsteam, das 15 lokale Distributoren in Chengdu betreut. Die Distributoren arbeiteten auf Hochtouren und bald darauf meldete sich das Sichuan Provincial Machinery Research and Design Institute (SMI) mit der Nachricht: „Wir könnten die Produkte an die Fabrik liefern!“ Und obwohl es auch bei SMI äußerst strenge Sicherheitsmaßnahmen zur Virusbekämpfung gab – zum Beispiel musste das Betreten des Geländes im Voraus genehmigt werden – gelang es, die Produkte in nur einer Stunde bereit zur Auslieferung zu machen. 

Das Siemens-Team arbeitete ununterbrochen, um dem Hersteller von medizinischem Zubehör Wenjianlikang zu helfen, seine Masken-Produktionslinie zu optimieren.

Produktion auf 50.000 Schutzmasken gesteigert
Um 22:30 Uhr starteten die Verkabelungs- und Inbetriebnahme-Arbeiten und für Li als technischem Experten war es selbstverständlich, seinem Team über Nacht zur Seite zu stehen. Am nächsten Morgen um 8 Uhr waren alle Tests bestanden, um 9 Uhr wurde die Programmierung der Steuerungen gestartet und um 20 Uhr startete die Pilotproduktion. Am Tag darauf, also am 8. Februar um 8 Uhr morgens, lief die neu installierte Produktionslinie auf Hochtouren. Wenjianlikangs tägliche Schutzmaskenproduktion stieg auf 50.000 Stück. „Als meine Kollegen und ich die vollen Schachteln mit den Gesichtsmasken sahen, alle fertig zur Auslieferung, waren wir voller Freude und Stolz“, sagt Li.
Maskenproduktionskapazität auf 58 Millionen Masken täglich erhöht
Siemens hat in China innerhalb kürzester Zeit Motion-Control-Produkte (Simatic S7-1200/S7-200 Smart, Sinamics V90PN, Sinamics G120C) an acht OEMs der Maskenproduktion geliefert. Die Siemens-Fabriken in Nanjing und Yangzhou haben es geschafft, innerhalb von einer Woche die erste Charge von MC-Produkten für die Pilotmaschine von Ningbo PIA Automation zu liefern, einen OEM für die Automobilindustrie. Parallel dazu unterstützte Siemens China auch andere OEMs, die Ausrüstung zur Atemschutzmaskenproduktion herstellen, wie beispielsweise Nanjing PRIDE und Shenzhen PYW. Nach Abschluss der Lieferung werden die Maschinen dazu beitragen, dass die Maskenhersteller eine tägliche Produktionskapazität von bis zu 58 Millionen Stück erreichen.
MediaService-Applikationsbeiträge können auf bereits veröffentlichten Siemens-Fachartikeln basieren.

Kontakt

Ursula Lang

Digital Industries

Gleiwitzer Str. 555
90475 Nürnberg
Deutschland

+49 (152) 22915052