Please use another Browser

It looks like you are using a browser that is not fully supported. Please note that there might be constraints on site display and usability. For the best experience we suggest that you download the newest version of a supported browser:

Internet Explorer, Chrome Browser, Firefox Browser, Safari Browser

Continue with the current browser
Lightning during summer storm
Der Blitz-Informationsdienst von Siemens (BLIDS) misst mit rund 160 Messstationen in Europa das elektromagnetische Feld von Blitzen. Aus den Werten der verschiedenen Messempfänger lässt sich genau ermitteln, wo gerade ein Blitz einschlägt. Seit 1991 analysiert Siemens die registrierten Blitze und sendet umgehend Warnhinweise an registrierte Kunden. 

Siemens BlitzAtlas 2019

Die Stadt Speyer in Rheinland-Pfalz ist Blitzhauptstadt Deutschlands 2019. Der Blitz-Informationsdienst von Siemens (BLIDS) registrierte dort im vergangenen Jahr knapp 3,1 Blitzeinschläge pro Quadratkilometer. An zweiter und dritter Stelle folgen Rostock an der Ostseeküste mit 2,6 Erdblitzen pro Quadratkilometer und Lübeck in Schleswig-Holstein mit 2,5. Die geringste Blitzdichte verzeichneten die bayerischen Städte Hof und Bayreuth mit jeweils deutlich unter 0,1 sowie die Stadt Schweinfurt, Spitzenreiterin des Vorjahres, nun mit 0,1 Blitzereignissen pro Quadratkilometer. Potsdam führt mit einer Blitzdichte von knapp 2,3 die Liste der Landeshauptstädte an, gefolgt von der Nachbarstadt Berlin (gerundet 2,2). 

Übersicht aller Stadt- und Landkreise 2019

Infografiken: Siemens BlitzAtlas 2019

Bilderpaket Infografiken

Videos

Weitere Informationen

Audio-Dateien

Der Leiter des Blitzinformationsdienstes von Siemens (BLIDS) Stephan Thern beantwortet im Interview die wichtigsten Fragen rund um BLIDS:

Siemens BlitzAtlas 2018

Die unterfränkische Stadt Schweinfurt ist Blitz-Hauptstadt Deutschlands 2018. Der Blitz-Informationsdienst von Siemens registrierte dort im vergangenen Jahr fünf Blitzeinschläge pro Quadratkilometer. An zweiter und dritter Stelle folgen der Landkreis Rheinisch-Bergischer Kreis in Nordrhein-Westfalen und der oberbayerische Landkreis Weilheim-Schongau. Die geringste Blitzdichte verzeichneten die Städte Kiel, Potsdam, Schwerin und im Landkreis Lüchow-Dannenberg mit jeweils zwei Blitzeinschlägen. Saarbrücken führt mit drei Blitzen pro Quadratkilometer die Liste der Landes-Hauptstädte an. Das Saarland war 2018 das Bundesland mit den meisten gemessenen Erdblitzen pro Quadratkilometer, am wenigsten blitzte es in Mecklenburg-Vorpommern. Der blitzreichste Tag im Jahr 2018 war der erste Juni. In Europa ist Kroatien Spitzenreiter im Siemens-Blitzatlas 2018.

Infografiken: Siemens BlitzAtlas 2018

Weitere Informationen

Siemens BlitzAtlas 2017

Der oberbayerische Landkreis Garmisch-Partenkirchen ist die blitzreichste Region Deutschlands 2017. Der Blitz-Informationsdienst von Siemens (BLIDS) registrierte dort im vergangenen Jahr 3,51 Blitzeinschläge pro Quadratkilometer. An zweiter und dritter Stelle folgen die hessischen Landkreise Main-Taunus und Gießen mit 3,47 respektive 3,46 Erdblitzen pro Quadratkilometer. Die geringste Blitzdichte verzeichneten die Städte Pirmasens (0,16) sowie Oldenburg und Bonn mit jeweils 0,18. Mainz führt mit 2,4 Blitzen pro Quadratkilometer die Liste der Landes-Hauptstädte an. Sachsen war 2017 das Bundesland mit den meisten gemessenen Erdblitzen pro Quadratkilometer, am wenigsten blitzte es in Bremen.

Erstmals stellt der Blitzatlas 2017 auch Werte in europäischen Nachbarländern zur Verfügung. Hier kristallisiert sich insbesondere Slowenien mit im Schnitt 4,53 Einschlägen als blitzreichste Region Europas heraus, während Irland und Norwegen mit einer Blitzdichte von 0,3 am hinteren Ende liegen. Der Blitz-Informationsdienst von Siemens nutzt rund 160 verbundene Messstationen in Europa und betreut das Messnetz in Deutschland, der Schweiz, Großbritannien, Benelux, Tschechien, der Slowakei und Ungarn.

Infografiken: Siemens BlitzAtlas 2017

Weitere Informationen

Siemens BlitzAtlas 2016

Der nordrhein-westfälische Landkreis Wesel ist Deutschlands Blitz-Hauptstadt 2016. Der Blitz-Informationsdienst von Siemens (BLIDS) registrierte dort im vergangenen Jahr 4,1 Blitzeinschläge pro Quadratkilometer. Auf Platz zwei und drei befanden sich die bayerische Stadt Aschaffenburg und der nordrhein-westfälische Landkreis Borken mit jeweils rund 3,8. Die geringste Blitzdichte verzeichneten Flensburg und Frankfurt an der Oder mit jeweils 0,2 sowie Fürth in Bayern mit rund 0,3. Insgesamt ging die Zahl der Blitzeinschläge auf 431.644 zurück. Das ist der niedrigste Stand an Blitzeinschlägen seit 1999. Die Werte zu dieser Analyse lieferten Messstationen in ganz Deutschland.

Infografiken: Siemens BlitzAtlas 2016

Weitere Informationen

Siemens BlitzAtlas 2015

Die bayerische Stadt Schweinfurt ist Deutschlands Blitz-Hauptstadt 2015. Der Blitz-Informationsdienst von Siemens (BLIDS) registrierte dort im vergangenen Jahr 4,5 Blitzeinschläge pro Quadratkilometer. Die geringste Blitzdichte verzeichneten die Stadt Kiel mit 0,18 und der Landkreis Plön in Schleswig-Holstein mit 0,23. Die Werte zu dieser Analyse lieferten Messstationen in ganz Deutschland.

Infografiken: Siemens BlitzAtlas 2015

Videos

Der Blitzinformationsdienst von Siemens ("BLIDS") 

Der Blitz-Informationsdienst von Siemens misst mit rund 160 Messstationen in Europa das elektromagnetische Feld von Blitzen. Aus den Werten der verschiedenen Messempfänger lässt sich genau ermitteln, wo gerade ein Blitz einschlägt. Die Blitzdaten stehen beispielsweise Wetterdiensten, Energieversorgungs- und Industrieunternehmen, Versicherungsgesellschaften oder Veranstaltern von Open-Air-Events zur Verfügung.  

Weitere Informationen

Siemens BlitzAtlas 2014

Cottbus ist Deutschlands Blitze-Hauptstadt 2014. Der Blitz-Informationsdienst von Siemens (BLIDS) registrierte dort im vergangenen Jahr 8,42 Blitze pro Quadratkilometer – im Gegensatz dazu verzeichnen der Landkreis Aurich und die Stadt Passau nur 0,23 Blitze pro Quadratkilometer und sind somit Schlusslicht in der deutschlandweiten Übersicht. Die Werte zu dieser Analyse lieferten Messstationen in ganz Deutschland, aus deren Daten ein Blitzschlag sich bis auf 200 Meter genau ermitteln lässt.

Infografiken: Siemens BlitzAtlas 2014

Videos

Aufzeichnung des Periscope-Videos vom BlitzAtlas 2014 

Stephan Thern, Leiter des Blitz-Informationsdienstes von Siemens (BLIDS) präsentiert den BiltzAtlas 2014 bei dem die Stadt Cottbus mis 8,42 Blitzen pro Quadratmeter auf Platz 1 landete. Im Vergleich dazu verzeichneten der Landkreis Aurich und die Stadt Passau nur 0,23 registrierte Blitze und landeten am Ende der Rangliste. Insgesamt registrierte BLIDS 2014 622.636 Blitze, etwa 15 Prozent mehr als im Vorjahr. Im Vergleich der Bundesländer liegen Brandenburg, Sachsen und Hessen an der Spitze, am unteren Ende der Tabelle befinden sich Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein.  

Weitere Informationen

Siemens BlitzAtlas 2013

Das oberfränkische Coburg ist Blitze-Hauptstadt 2013. Der Blitz-Informationsdienst von Siemens (BLIDS) registrierte dort im vergangenen Jahr 6,39 Blitze pro Quadratkilometer. Vergleichsweise wenig blitzte es dagegen im Landkreis Limburg-Weilburg: Hier registrierten die BLIDS-Beobachter lediglich 0,17 Einschläge pro Quadratkilometer.

Infografiken: Wissen, wo es blitzt – Informationsdienst von Siemens registriert jeden Blitzeinschlag

Der Blitz-Informationsdienst von Siemens nutzt Messstationen quer durch Europa und erfasst seit Anfang der 90er Jahre genaue Daten von Blitzeinschlägen. Bis zu 50m genau kann BLIDS den Einschlag eines Blitzes lokalisieren.

Wichtig sind die Informationen unter anderem für Wetterdienste, die Betreiber von Stromnetzen oder Versicherungen. Prinzipiell gilt: im Süden Deutschlands gibt es mehr Blitze als im Norden. Das hängt von den jeweiligen Temperaturen und der Großwetterlage ab.
Der Blitz-Informationsdienst von Siemens nutzt Messstationen quer durch Europa und erfasst seit Anfang der 90er Jahre genaue Daten von Blitzeinschlägen. Bis zu 50m genau kann BLIDS den Einschlag eines Blitzes lokalisieren.

Wichtig sind die Informationen unter anderem für Wetterdienste, die Betreiber von Stromnetzen oder Versicherungen. Prinzipiell gilt: im Süden Deutschlands gibt es mehr Blitze als im Norden. Das hängt von den jeweiligen Temperaturen und der Großwetterlage ab.

Videos

Siemens BLIDS-Footage 

Sturm, Regen, Gewitter. Wann immer Blitze in Deutschland zucken – der Blitz-Informationsdienst von Siemens hat es auf dem Radar. Mehr als eine halbe Million Blitzeinschläge hat der Dienst 2013 in Deutschland gemessen. Die meisten Blitzeinschläge pro Quadratkilometer gab es 2013 in Coburg. Die elektromagnetischen Wellen der Blitze werden von den europaweit aufgestellten Messstationen erfasst.

BLIDS Footage Animation

Der Blitz-Informationsdienst von Siemens nutzt rund 150 verbundene Messstationen in Europa und betreut das Messnetz in Deutschland, der Schweiz, Großbritannien, Polen, Benelux, Tschechien, der Slowakei und Ungarn. Jeder Blitz sendet ein elektromagnetisches Signal aus. Diese Information wird mit Antennen registriert und in der BLIDS-Zentrale in Karlsruhe analysiert. 

BLIDS-Footage Interview

Aus den Messwerten der verschiedenen Messempfänger wird genau ermittelt, wo gerade ein Blitz einschlägt. Auf digitalisierten Landkarten werden die Blitze dargestellt. Rückblicke und der Verlauf eines Gewitters können so lückenlos wiedergegeben werden. Auf einer Landkarte wird die Gewittersituation der letzten beiden Stunden dargestellt. An starken Gewittertagen werden in Deutschland zum Teil über 200.000 Blitze registriert.

Weitere Informationen

Download Infografik – Siemens Blitze-Ranking 2013

Pressebilder: Wissen, wo es blitzt – Informationsdienst von Siemens registriert jeden Blitzeinschlag

Wichtig sind die Informationen unter anderem für Wetterdienste, Energieversorger und Versicherungen. Aber auch Privatpersonen können den Warndienst nutzen. Die Auswertung der Blitzdaten ist oft Grundlage verschiedener Gutachten. 
Jeder Blitz sendet elektromagnetische Schwingungen aus. Die Messstationen empfangen diese Schwingungen. Der Ort eines Einschlags lässt sich dann zwischen 50 und 200 Meter genau eingrenzen. 
Um Mensch und Maschine vor Gewittern zu schützen, analysiert Siemens seit 1991 die registrierten Blitze und sendet umgehend Warnhinweise an die Kunden. Zwischen 50 und 200 Metern genau kann BLIDS den Einschlag eines Blitzes lokalisieren. Je nach Zeitpunkt der Blitzeinschläge werden diese in unterschiedlichen Farben angezeigt. 
Jeder Blitz sendet elektromagnetische Schwingungen aus. Die Messstationen empfangen diese Schwingungen. Der Ort eines Einschlags lässt sich dann zwischen 50 und 200 Meter genau eingrenzen. Im Bild zu sehen ist Herr Stephan Thern, Leiter des Blitz-Informationsdienstes von Siemens, vor einem Messempfänger. 
Jeder Blitz sendet elektromagnetische Schwingungen aus. Die Messstationen empfangen diese Schwingungen. Der Ort eines Einschlags lässt sich dann zwischen 50 und 200 Meter genau eingrenzen. Im Bild zu sehen ist Herr Stephan Thern, Leiter des Blitz-Informationsdienstes von Siemens, vor einem Messempfänger. 

Kontakt

Bernhard Lott

Siemens AG

+49 174-1560693

Julia Wiemer

Siemens AG

+49 173-5901277

Link zu dieser Seite
www.siemens.com/blitzatlas