Please use another Browser

It looks like you are using a browser that is not fully supported. Please note that there might be constraints on site display and usability. For the best experience we suggest that you download the newest version of a supported browser:

Internet Explorer, Chrome Browser, Firefox Browser, Safari Browser

Continue with the current browser
Die modernste ICE 3-Generation: Der Velaro D
Der Velaro D ist die vierte Generation von Hochgeschwindigkeitszügen, die Siemens auf Basis der Velaro-Plattform entwickelt hat. Die Deutsche Bahn AG (DB) führt ihn als neuen ICE 3 der Baureihe 407 (Vorgänger: ICE 3, Baureihen 403 + 406). Im Dezember 2013 hat das Eisenbahnbundesamt (EBA) die Genehmigung erteilt, dass die Züge gekuppelt – in sogenannter Doppeltraktion – auf dem deutschen Schienennetz der DB eingesetzt werden dürfen. Am 21.12.2013 wurde der Fahrgastbetrieb in Deutschland aufgenommen. Im April 2015 erhielt der Zug die Zulassung für Frankreich für den Betrieb in Einfachtraktion. Seit 15. Juni 2015 sind die Züge im Fahrgastbetrieb nach Paris unterwegs. Neben Deutschland und Frankreich ist der Velaro D auch für den grenzüberschreitenden Einsatz in Belgien vorgesehen.

Züge der Velaro-Plattform haben seit 2007 in China, Russland, Spanien und der Türkei zuverlässig mehr als eine Milliarde Kilometer zurückgelegt – und sind damit umgerechnet fast 25.000 Mal um die Erde gefahren.

Pressebilder

Die modernste ICE 3-Generation: Der Velaro D

Bis heute hat der neue ICE von Siemens für die Deutsche Bahn bereits über 400.000 km auf Test- und Zulassungsfahrten zurückgelegt. Siemens ist einer der weltweit führenden Hersteller von Hochgeschwindigkeitszügen. In allen Ländern, in denen der Velaro bereits im Einsatz ist (in Spanien 26, China 240, in Russland acht im Betrieb, weitere acht sind in der Fertigung) zählt der Zug zu den zuverlässigsten überhaupt. Die Züge der Velaro-Familie haben insgesamt über 150 Millionen Betriebskilometer ohne nennenswerte technische Pannen absolviert. In Spanien und Russland ist Siemens auch für die Wartung der Züge verantwortlich.

Moderner und komfortabler Innenraum

Für sehbehinderte Fahrgäste sind im Innenraum des Zuges Wegweiser sowie Sitzplatz- und Wagennummern in Brailleschrift angebracht. Außerdem haben Gangplätze an der Seitenlehne zum Mittelgang hin einen Haltegriff, der es Passagieren ermöglicht, sich beim Durchqueren des Zuges besser festzuhalten.

Die modernste ICE 3-Generation: Der Velaro D

Der Velaro D am Berliner Hauptbahnhof: Im Dezember 2013 erhielten die Züge ihre Zulassung für innerdeutsche Fahrten im gekuppelten Betrieb. Seitdem fahren die ersten ICE-Züge erfolgreich auf der Verbindung Köln-Frankfurt (Main)-Stuttgart. Insgesamt haben die Züge der Velaro-Plattform bereits mehr als 500 Millionen Kilometer in China, Russland und Spanien zurückgelegt – und sind damit umgerechnet rund 12.500 Mal um die Erde gefahren.

Acht Velaro D an die Deutsche Bahn übergeben

Bis Ende März wurden acht der neuen ICE 3-Züge für den Deutschlandverkehr an die Deutsche Bahn (DB) ausgeliefert. "Ich freue mich, dass die modernen ICE jetzt aufs Gleis kommen. Die neuen Züge verstärken den Fuhrpark der Deutschen Bahn und kommen allen Bahnreisenden zu Gute", sagte Alexander Dobrindt, Bundesverkehrsminister.

Neue Züge im Einsatz

Die neuen Züge sind seit Ende Dezember 2013 sukzessive auf der Verbindung Köln-Frankfurt (Main)-Stuttgart in Betrieb genommen worden. "Damit konnten wir die jahrelangen Fahrzeugengpässe infolge der 2009 eingeführten zehnmal häufigeren Achsenüberprüfungen deutlich reduzieren", sagte Dr. Rüdiger Grube, Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bahn. "Für unsere Kunden heißt das: mehr Verlässlichkeit und eine höhere Pünktlichkeit."

Acht neue ICE 3 an die Deutsche Bahn übergeben

Jochen Eickholt, CEO der Siemens-Division Rail Systems, Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt und Rüdiger Grube, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bahn (von links nach rechts) stellen der Öffentlichkeit am Berliner Hauptbahnhof den neuen ICE 3-Zug vor.

Acht Velaro D an die Deutsche Bahn übergeben

Bis Ende März wurden acht der neuen ICE 3-Züge für den Deutschlandverkehr an die Deutsche Bahn (DB) ausgeliefert. Zu diesem Anlass überreicht Jochen Eickholt, CEO der Siemens-Division Rail Systems, dem Vorstandsvorsitzenden der DB Rüdiger Grube, dem Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt sowie Heike Hanagarth, DB-Technikvorständin (von links nach rechts), am Berliner Hauptbahnhof ein Modell des neuen ICE 3.

Acht Velaro D an die Deutsche Bahn übergeben

Wir freuen uns sehr, dass nun alle für den Inlandsverkehr vorgesehenen Züge bei der Deutschen Bahn angekommen sind. Damit haben wir ein wichtiges Zwischenziel in diesem Projekt erreicht", sagte Jochen Eickholt, CEO der Siemens-Sparte Rail Systems.

Die modernste ICE 3-Generation: Der Velaro D

Ein fertig produzierter Siemens Hochgeschwindigkeitszug vom Typ Velaro D auf Testfahrt im Prüf- und Testcenter in Wegberg-Wildenrath (PCW).
Bis heute hat der neue ICE von Siemens für die Deutsche Bahn bereits über 400.000 km auf Test- und Zulassungsfahrten zurückgelegt. Siemens ist einer der weltweit führenden Hersteller von Hochgeschwindigkeitszügen. In allen Ländern, in denen der Velaro bereits im Einsatz ist (in Spanien 26, China 240, in Russland acht im Betrieb, weitere acht sind in der Fertigung) zählt der Zug zu den zuverlässigsten überhaupt. Die Züge der Velaro-Familie haben insgesamt über 150 Millionen Betriebskilometer ohne nennenswerte technische Pannen absolviert. In Spanien und Russland ist Siemens auch für die Wartung der Züge verantwortlich.

Die modernste ICE 3-Generation: Der Velaro D

Drei fertig produzierte Siemens Hochgeschwindigkeitszüge vom Typ Velaro D im Prüf- und Testcenter in Wegberg-Wildenrath (PCW).
Bis heute hat der neue ICE von Siemens für die Deutsche Bahn bereits über 400.000 km auf Test- und Zulassungsfahrten zurückgelegt. Siemens ist einer der weltweit führenden Hersteller von Hochgeschwindigkeitszügen. In allen Ländern, in denen der Velaro bereits im Einsatz ist (in Spanien 26, China 240, in Russland acht im Betrieb, weitere acht sind in der Fertigung) zählt der Zug zu den zuverlässigsten überhaupt. Die Züge der Velaro-Familie haben insgesamt über 150 Millionen Betriebskilometer ohne nennenswerte technische Pannen absolviert. In Spanien und Russland ist Siemens auch für die Wartung der Züge verantwortlich.

Die modernste ICE 3-Generation: Der Velaro D

Im Dezember 2013 erhielten die Züge ihre Zulassung für innerdeutsche Fahrten im gekuppelten Betrieb. Seitdem fahren die ersten vier ICE-Züge erfolgreich auf der Verbindung Köln-Frankfurt (Main)-Stuttgart. Insgesamt haben die Züge der Velaro-Plattform bereits mehr als 500 Millionen Kilometer in China, Russland und Spanien zurückgelegt – und sind damit umgerechnet rund 12.500 Mal um die Erde gefahren.

Die modernste ICE 3-Generation: Der Velaro D

Der neue ICE 3 besteht wie auch sein Vorgänger aus acht Wagen, verfügt mit insgesamt 444 Sitzplätzen jedoch über ein größeres Platzangebot. Er fährt mit einer Antriebsleistung von 8.000 Kilowatt (rund 11.000 PS) in Deutschland mit bis zu 300 Stundenkilometern.

Die modernste ICE 3-Generation: Der Velaro D

Dr. Jürgen Wilder (links), CEO der Siemens-Sparte Hochgeschwindigkeits- und Regionalzüge, und Andreas Busemann (rechts), Vorstand Produktion der DB Fernverkehr, stellten im Februar 2014 den neuen ICE 3 der Deutschen Bahn auf einer Präsentationsfahrt auf der Strecke Frankfurt (Main) – Köln vor.

Die modernste ICE 3-Generation: Der Velaro D

Besonders für mobilitätseingeschränkte Reisende bietet der Velaro D zahlreiche Verbesserungen: Als erster Hochgeschwindigkeitszug der DB verfügt er pro Zugseite über einen Hublift für Rollstuhlfahrer und ermöglicht so einen selbstständigen Ein- und Ausstieg. Über breite Einstiege und Gänge erreichen Menschen mit eingeschränkter Mobilität zudem einfach ihren Platz sowie das Bistro.

Die modernste ICE 3-Generation: Der Velaro D

DE: Der Velaro D im Passagierbetrieb (Hauptbahnhof, Frankfurt am Main): Im Dezember 2013 erhielten die Züge ihre Zulassung für innerdeutsche Fahrten im gekuppelten Betrieb. Seitdem fahren die ersten ICE-Züge erfolgreich auf der Verbindung Köln-Frankfurt (Main)-Stuttgart. Insgesamt haben die Züge der Velaro-Plattform bereits mehr als 500 Millionen Kilometer in China, Russland und Spanien zurückgelegt – und sind damit umgerechnet rund 12.500 Mal um die Erde gefahren.

Die modernste ICE 3-Generation: Der Velaro D

Gangplätze haben an der Seitenlehne zum Mittelgang hin einen Haltegriff, der es Passagieren ermöglicht, sich beim Durchqueren des Zuges besser festzuhalten.

Die modernste ICE 3-Generation: Der Velaro D

Sehbehinderten und blinden Fahrgästen helfen ein taktiles Fußbodenleitsystem sowie Wegweiser, Sitzplatz- und Wagennummern in Blindenschrift, sich im Zug zurechtzufinden.

Die modernste ICE 3-Generation: Der Velaro D

Von seinen Vorgängern unterscheidet sich der Velaro D vor allem durch einige Komfort- und Serviceverbesserungen für die Fahrgäste. Beispielsweise informieren an der Decke angebrachte Monitore die Fahrgäste via GPS in allen Wagenklassen über den aktuellen Fahrtverlauf.

Die modernste ICE 3-Generation: Der Velaro D

Dank eines intelligenten Energiemanagements werden alle Zugsysteme im Velaro D höchst energieeffizient betrieben. Das reduziert die CO2-Emission umgerechnet auf 14 Gramm pro Personen-Kilometer. Zum Vergleich: Die durchschnittliche CO2-Emission beim Flugzeug ist zehnmal so hoch.

Energieeffizient funktioniert auch das Bremssystem im neuen ICE 3 (Baureihe 407): Eine elektrische Bremse ermöglicht die Rückspeisung von Bremsenergie ins Stromnetz. Das spart rund zehn Prozent Energie und reduziert den mechanischen Verschleiß.

Die modernste ICE 3-Generation: Der Velaro D

Dank neuartiger Befestigungselemente kann die Einrichtung im Innenraum des Velaro D schnell und flexibel verändert werden. Beispielsweise können Gepäckregale oder vis-à-vis-Anordnungen mit Tischen sogar über Nacht ergänzt werden.

Die modernste ICE 3-Generation: Der Velaro D

Um den Energieverbrauch zu reduzieren, wurde das aerodynamische Verhalten des Velaro D weiter optimiert – durch eine neue Kopfform, Verkleidungen der Dachgeräte und Optimierungen im Bereich der Drehgestelle und Wagenübergänge. Im Vergleich zum Vorgängermodell verringert das den Luftwiderstand um insgesamt rund 20 Prozent.

Weitere Informationen

Kontakt

Eva Haupenthal

Siemens Mobility GmbH

+49 (89) 636-24421

Link zu dieser Seite
www.siemens.com/presse/ice